HD, 6`00, 2008
DVD-Player, Videoprojektor, Lautsprecher, Projektion auf Wand

 Videomaterial gemischt mit Found footage aus Fritz Langs Film Dr. Mabuse, der Spieler von 1920/21.

Kassandra gehört zu der Videoserie Transformationen, die sich mit dem Einfluss der filmischen Technik auf den Menschen auseinandersetzt. Die Entstehung der bewegten Bildern markiert einen Wendepunkt für die Wandlung unserer Seh-und Denkstrukturen. Der menschliche Körper besteht in Kassandra aus einem physischen und einem virtuellen; einer “Filmleinwandhaut”, die aufgeschnitten wird. Das filmische Bild ist hier zur zweiten Haut geworden, das die Realität überdeckt. Der gewählte Filmausschnitt aus dem Film Dr. Mabuse von Fritz Lang markiert die Anfänge der “Machtergreifung des bewegten Bildes” in der visuellen Welt, das Schneiden der Löcher hingegen verweist auf eine Arbeit der kroatischen Künstlerin Sanja Ivekovic. Die darunter liegende Video-Sequenz von 2008 verbindet die beiden Ikonen der Filmkunst. Das Re-enactment zeigt eine Aufnahme Johanna Reichs, die sich den filmischen Ausschnitt aneignet um ihn Nachzuempfinden und die Verbindung des virtuellen Menschen von damals und heute zu erschaffen.


HD, 4`00, 2008
DVD-player, Videoprojector, speakers

Video material combined with found footage from Fritz Lang’s film Dr. Mabuse, der Spieler (Doctor Mabuse, The Gambler) from 1920/21.

Little by little, a face is freed from its covering with scissor cuts. Another face is revealed beneath the cuts. Johanna Reich’s video performance Cassandra investigates the self-conception of both static and sequential images through several centuries. She is particularly concerned with taking up, or paring down, existing narrations of the Cassandra myth. Cassandra belongs to the video series Transformations which deal with the impact of cinematic technology on the human being. The era of the moving image marks a turning point for visual perception and structures of thought. The video Cassandra shows the human body divided into the physical and the virtual, demonstrated by two layers of skin. The cinematic image as a first layer covers the reality. The selected film clip originates from the movie Dr. Mabuse by Fritz Lang and sums up for the power of iconic moving images. Cutting holes into skin is an re-enactment of a work of the Croatian artist Sanja Ivekovic. The re-enactment performed by Johanna Reich connects these two iconic images from two different eras and adapts the connection of the virtual human being then and now.

Johanna Reich’s Cassandra shows how a deliberate decision is necessary if we are to see for ourselves.In order to »see« with our own physical senses we must neither avoid the effort nor fear the new start.It is a gesture that requires us to continually reposition our own seeing.

Kassandra1 Kassandra2 KAssandra3 Kassandra4

Exhibition view: Nam June Paik Award, Wallraf-Richartz Museum & Fondation CorboudMuseumKassandraMuseumKassandraclose

Exhibition view: Konrad-von-Soest Preis, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Münster

Kassandra

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen