ZWIRNERS WALL

ZWIRNERS WALL
2018
Digital C-Prints mounted on Alu Dibond, 120 x 90 cm, handwritten code

Die menschliche Handschrift ist individuell, sie trägt einen einzigartigen Charakter. Als Folge der Digitalisierung verändert sich die Schreibmotorik, die Kulturtechnik Handschrift verschwindet immer stärker aus dem Alltag. „ZWIRNERS WALL“ untersucht die Wechselwirkung von individueller Handschrift und Computercode.
Ausgangspunkt des Projekts „ZWIRNERS WALL“ ist die Fotografie einer weißen Wand in der Galerie Priska Pasquer. Die Galerieräume wurden in den 70er Jahren im Auftrag von Rudolf Zwirner gebaut, an den Wänden hingen berühmte Werke von Richter, Polke und Warhol. Eine der Wände wurde von der Künstlerin mit dem Smartphone abfotografiert. Den Code, der dieses digitale Foto beschreibt, schreibt Johanna Reich auf 43 weiße DINA4 Blätter. Der handgeschriebene Code wird mit Hilfe einer Hand- schriftenerkennungssoftware (Optical Character Recognition) wieder in den Computer eingelesen. Danach wird der eingelesene Bild-Code wieder geöffnet. Durch die beim Einlesen entstandenen Fehler wird aus dem weißen Bild in ein neues Bild mit farbigen Verläufen und Pixeln generiert.

The human handwriting is individual, it carries a unique character. As a result of digitization, the personal writing skills are changing; the cultural technique of handwriting disappears more and more from everyday life. „ZWIRNERS WALL“ examines the interaction of individual handwriting and computer code.
Starting point of the project „ZWIRNERS WALL“ is the photograph of a white wall in the gallery Priska Pasquer. The gallery was built in the 70s on behalf of Rudolf Zwirner, in his legendary gallery he showed works of artists like Richter, Polke and Warhol. One of the walls was photographed by the artist with her smartphone. The code that describes this digital photo is written by Johanna Reich on 43 white DIN A4 sheets. The handwritten code is transfered back into the computer using a handwriting recognition software (Optical Character Recognition). Then the code is opened again. The errors created during this process generated the white image into a new image with colored gradients and pixels.

At the end of the process, two different photographs are attached to the historically charged physical white wall – one white and one colored. But which is real – really – authenic – right – valid? Maybe even both? Whatever one decides, one thing is for certain: at the moment the human being can still push the Software to its limits and outsmart the technique – but we don`t know for how long.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen