Me, as nature

4K Videoperformance, 0`22min, loop, 2022

Ed. of 5 + 2AP

Die Videoperformance „Me, as nature“ zeigt die Künstlerin vor einer Berglandschaft auf dem Gipfel stehend. Ihre Silhouette gibt ebenfalls den Blick auf Natur frei, in den Händen schwenkt sie eine Fahne, die aus glitzerndem Wasser zu bestehen scheint. 

Jahrhunderte lang hat der Mensch die Natur durch Technik zu beherrschen versucht und sich damit von ihr abgegrenzt. Durch die Entwicklung von künstlicher Intelligenz jedoch wird uns bewußt, dass wir die Frage nach dem, wie wir den Menschen sehen neu stellen müssen: Stehen wir durch die Eigenschaften, die uns menschlich machen wie Emotionalität, Spontanität, Intuition, unberechenbare Komplexität vielleicht viel näher an der Tier-und Pflanzenwelt als an der Maschine? Ist der immerwährende Fortschritt wirklich ein Fortschritt?

The video performance „Me, as nature“ shows the artist standing in front of a mountain landscape on the summit. Her silhouette also gives a view of nature, in her hands she waves a flag that seems to be made of glittering water. 

For centuries, man has attempted to dominate nature through technology, thus separating himself from it. Through the development of artificial intelligence, however, we are becoming aware that we have to ask anew the question of how we see human beings: Are we perhaps much closer to the animal and plant world than to the machine through the characteristics that make us human, such as emotionality, spontaneity, intuition, and unpredictable complexity? Is perpetual progress really progress?

Before the storm, 68 projects, Berlin