WOHIN

Eine Ausstellungsreihe zu Pfingsten im Rahmen des Projektes RUACH; 5 selfdriving crawler, LEDs, 2022

Unablässig versucht der moderne Mensch, sich die Welt verfügbar zu machen, sie bis in letzte Detail zu analysieren: Mit Hilfe von Technik und Wissenschaft entschlüsselt und überwacht der Mensch sowohl Körper als auch Umwelt, verteilt ökonomische Recourcen, steuert die Politik. Alles scheint erkennbar, kontrollierbar, erreichbar und verfügbar. Schleichend beginnt jedoch ein gegenläufiger Prozess: der Mensch wird sich selbst und seiner Welt fremd.

Mit Hilfe einer Suchsoftware hat Johanna Reich den Kanon der Bibel nach (allgemeingültigen) Fragen durchsucht und diese gesammelt. In der Essener Notkirche fahren auf einer großen Fläche Leuchtschriften autonom durch den Raum. Diese Fragen stehen nicht mehr in ihrem Kontext, sondern transformieren hier zu allgemeingültigen, philosophischen sowie zeitlosen – und dadurch zugleich sehr aktuellen Fragen:
„Wohin gehst du?“ (1. Mose 32,18)
„Wer bist du?“ (1. Mose 27,18)
„Weshalb seufzt du?“ (Hes. 21.12)
Die Fragen lässt Johanna Reich aus dem Deutschen in verschiedene Sprachen wie Englisch, Türkisch, Polnisch, Russisch, Italienisch, die aktuell im Raum Essen vertreten und gesprochen werden, übersetzen. Die leuchtenden Fließschriftzüge fahren durch den Raum, steuern auf den Betrachter zu, fahren ganz nah an ihn heran, drehen sich plötzlich, um in eine andere Richtung zu steuern. Sie bieten die Möglichkeit mit einer der Fragen in Kontakt zu treten oder die nächste zu entziffern, auf die „eigene“ Sprache zu warten oder eine fremde zu entschlüsseln.

Modern man is constantly trying to make the world available to him, to analyze it down to the last detail: With the help of technology and science, man decodes and monitors both body and environment, distributes economic resources, controls politics. Everything seems to be recognizable, controllable, accessible and available. Creepingly, however, a contrary process begins: man becomes a stranger to himself and his world.

With the help of search software, Johanna Reich has searched the canon of the Bible for (universally valid) questions and collected them. In the Essen Notkirche, illuminated writings move autonomously through the room on a large surface. These questions no longer stand in their context, but transform here into universally valid, philosophical as well as timeless – and thus at the same time very current – questions:
„Where are you going?“ (Genesis 32:18)
„Who are you?“ (Genesis 27:18)
„Why are you groaning?“ (Ezek. 21.12)

The questions were translated from German into various languages such as English, Turkish, Polish, Russian, Italian, which are currently represented and spoken in the Essen area. The luminous gowing letters travel through the space, heading towards the viewer, driving very close to him, suddenly turning to head in another direction. They offer the possibility to get in touch with one of the questions or to decipher the next one, to wait for one’s „own“ language or to decipher a foreign one.